Restaurant auf der A-ROSA SENA
Ulrike-Keindl

Abschalten leicht gemacht: Eine Reise auf der A-ROSA SENA

Ulrike Keindl hat an einer Rheinkreuzfahrt mit der A-ROSA SENA teilgenommen und war so begeistert, dass sie Ihnen im folgenden Beitrag gerne von ihren Erfahrungen und den Highlights der Reise berichten möchte. Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie spannende Angebote für Ihre nächste Flusskreuzfahrt.  

 

 

 

Kabine in der A-ROSA SENA

Bild: Ulrike Keindl

Meine Lieblingsplätze an Bord

Endlich war es soweit – eine Reise auf der A-ROSA SENA! Das neue Schiff erstaunt schon auf den ersten Blick. Für ein Flussschiff ist es einfach sooo groß! Nachdem ich meine persönliche Rose beim Check-In in Empfang genommen habe, kommen schon die nächsten Highlights: diese Kabine, dieser Balkon! Sofort fange ich an, meinen Koffer auszupacken, damit es in diesem gemütlichen Wohnzimmer bloß nicht unordentlich ausschaut. Das ganze Schiff erstrahlt in diesem modernen Look, ein tolles Wohlfühl-Design mit ganz vielen Details.

Kaum legt das Schiff ab, werde ich Zeuge, was es bedeutet, nur mit Batterie zu fahren. Das macht die A-ROSA SENA immer bei Ein- und Ausfahrt aus einer Stadt. Und wir hören tatsächlich nichts, es gleitet komplett geräuschlos dahin. Das kann man am besten von dem weitläufigen Sonnendeck aus beobachten. Ich bin einfach glücklich, dass es so schön warm ist und kann es kaum erwarten, in den Pool zu springen. Fun Fact: Die „Up and down Bar“ fährt je nach Brückentiefe tatsächlich hoch und runter. Sehr unterhaltsam, solange man sein volles Cocktailglas nicht stehen lässt.

Meinen absoluten Lieblingsplatz habe ich auch schnell gefunden: der sogenannte „Captain’s View“. Dieser heißt so, weil man als Gast tatsächlich noch weit vor dem Kapitän sitzt. Dieser Außenbereich im Bug ist windgeschützt und mit gemütlichen Lounge-Möbeln ausgestattet. Bei der abendlichen Einfahrt in die Stadt Rotterdam mit Blick auf die beleuchtete Skyline könnte man meinen, in New York angekommen zu sein. Dazu gab es einen lecker fruchtigen „A-ROSA Spritz“, übrigens ruck zuck per App bestellt, und der Abend war einfach perfekt.

Mein geheimer Favorit: Antwerpen

Auf der Reise fand ich als Hafen übrigens Antwerpen ganz großartig. Die Innenstadt ist toll und besitzt viele gemütliche Bars und Kneipen, in denen sich ein Besuch lohnt. Außerdem hatte unsere Reiseführerin klasse Geheimtipps. Der drittschönste Bahnhof der Welt, das Diamantenviertel und das Museum aan de Stroom waren sehr sehenswert und abends war hier richtig etwas los. Und eins ist klar: Antwerpen kann man öfter besuchen.

Doch nach so einem langen und aufregenden Tag in der City grummelt erst einmal der Magen und ich freue mich, zurück auf die A-ROSA SENA zu kommen.

Antwerpen bei Nacht

Bild: Ulrike Keindl

Restaurant der A-ROSA SENA

© A-ROSA

Kulinarische Höchstleistungen

Das Essen auf der Reise war Weltklasse – wirklich jeder kommt hier auf seine Kosten. Obwohl ich alles esse, habe ich auch immer gern etwas aus der vegetarischen Ecke stibitzt, da es auch hier eine köstliche Auswahl gab. Wir saßen gefühlt jeden Tag in einem anders gestalteten Restaurantbereich. Der lichtdurchflutete Pavillon war eine schöne Abwechslung. Hier konnten wir uns kostenfrei eine Vor- und Hauptspeise aus einer Menükarte aussuchen und die Gerichte wurden dann am Platz serviert. Für die Nachspeise konnten wir uns dann zügellos am Buffet bedienen. Hier noch ein Tipp für einen ganz besonderen Abend: Gehen Sie einfach mal à la carte im SENA Grill essen. Hier gibt es eine tolle Surf & Turf-Karte, Sie können den Köchen beim Anrichten zuschauen und sich rundum verwöhnen lassen. Natürlich darf das Dessert im Nachgang nicht fehlen. Mein Tipp: die Crème brûlée probieren!

 

Familienurlaub auf der A-ROSA SENA

Unglaublich überrascht hat mich, wie viele Familien an Bord waren. Bei der Abschlussveranstaltung haben die Kids mit der Animateurin aus dem Kids Club einen selbst einstudierten Tanz aufgeführt. Es standen plötzlich über 20 Kinder auf der Bühne, die während der Fahrt kaum aufgefallen sind. Ich habe mir eine Familienkabine angeschaut und wäre allzu gern selbst auf das Hochbett geklettert. Die 12 Familienkabinen auf Deck 1 sind 28m² groß, liegen in der separaten Family Area mit Kids Club und sind allerliebst gestaltet! Übrigens reisen Kinder bis 15 Jahre in der Familienkabine kostenfrei in Begleitung von zwei Erwachsenen. Das erklärt dann auch die Vielzahl an Familien an Bord.

Wellness an Bord

Durch die tollen Ausflüge (wir haben es uns nicht nehmen lassen, von Amsterdam aus die Floriade zu besuchen, die nur alle 10 Jahre stattfindet) hatten wir wenig Zeit uns im Spa-Bereich aufzuhalten. Aber kurz reingeschaut haben wir dann doch – riesig! Mit Whirlpool, Eisgrotte, Sauna und kuscheligem Erholungsraum. Den toll ausgestatteten Fitnessbereich haben wir gekonnt und ohne Gewissensbisse ignoriert. Ausgiebig zu Schlemmen war schließlich eines der Hauptziele dieser Reise.

A-ROSA SENA – ich komme wieder und bringe die ganze Familie direkt mit!

Herzliche Grüße,

Ihre Ulrike Keindl

Ulrike Keindl
Weitere Beiträge aus dieser Kategorie
Geschäftsreisen Blog
United Airlines – Klimaneutral bis 2050
Mehr lesen
Geschäftsreisen Blog
LATAM Airlines
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Hoteltipp Nordschwarzwald: Brenners Park-Hotel & Spa
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Kurztrip nach London
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Italien-Tipp: Zu Gast in Apulien
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Rundreise Kanada durch British Columbia
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Reisetipps für Südvietnam: Inseln und Festland
Mehr lesen
Urlaubsreisen Blog
Japan Reisetipps für Kyoto, Nara und Tokio mit Onsen Besuch
Mehr lesen
Geschäftsreisen Blog
Mehr Direktverbindungen
Mehr lesen
Geschäftsreisen Blog
Flying Blue-Mitgliedskarte wird digital
Mehr lesen