Seoul Bukchon Hanok Village und City Skyline
Seoul

2 Stunden in Seoul

Seoul ist eine aufstrebende Metropole, die in den vergangenen Jahrzehnten eine rasante Entwicklung erlebt hat. Mit mehr als zehn Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Südkoreas zugleich die größte Stadt des Landes. Tradition und Moderne existieren in der Mega-City auf beeindruckende Weise nebeneinander, und die 600 Jahre alte Geschichte von Seoul spiegelt sich bis heute im Stadtbild wider – Seite an Seite mit der glitzernden Fassade einer modernen Handelsmetropole, die mit ihrer Unterhaltungskultur eine „Koreanische Welle“ um die Welt schickt.

Kimchi, Seoul
#1 Freizeittipp

Restaurants & Bars

Die koreanische Küche ähnelt zwar in vielem der anderer asiatischer Länder, hat aber eine ganz eigene Kochkultur. Suppen sind in Südkorea ein wichtiger Bestandteil des Essens und werden zu jeder Mahlzeit gereicht – genauso wie Kimchi. Das Nationalgericht, scharf marinierter, vergorener Chinakohl, wird auf vielfältige Weise zubereitet und von den Koreanern vergöttert. Ebenfalls sehr beliebt ist Bibimbap. Das Reisgericht besteht aus verschiedenen Gemüsesorten, etwas Rindfleisch, einem gebratenen Ei und roter Chilipaste. Das Speisenangebot Südkoreas ist sehr vielfältig und geschmacksintensiv. Traditionell stehen neben dem Hauptgericht zahlreiche Beilagen-Teller auf dem Tisch, die gekochtes und sauer eingelegtes Gemüse, gesalzenen Fisch und Würzpasten enthalten.

Unsere Tipps

  • Cham Sut Gol: eines der besten BBQ-Restaurants der Stadt, gegrillt wir selbst am Tisch
  • Jungsik: kulinarischer Genuss auf höchstem Niveau und erstes Michelin-Sterne-Restaurant in Seoul
  • Brera: Leckereien aus Italien
  • Octagon: bei koreanischen Promis angesagter Club
  • M2 und Vera: angesagte Club im Universitätsviertel Hongdae 
Gangnam business district, Seoul
#2 Freizeittipp

Shopping

Die südkoreanische Hauptstadt gilt als eine der besten Einkaufsmetropolen der Welt. Das Angebot reicht von Luxusartikeln bis hin zu günstigen Schnäppchen, wobei das Preisniveau allgemein niedriger ist als in Europa. Ein Muss für Fashion-Victims ist der Bezirk Dongdaemun. Auf einem ausgedehnten Areal haben sich neben modernen Einkaufszentren viele kleine Läden, Ketten und Straßenstände angesiedelt. Bei Touristen sehr beliebt ist der Stadtteil Itaewon. Rund um das Hamilton Hotel gibt es viele Geschäfte, die sich auf Lederwaren und Bekleidung in Übergrößen spezialisiert haben. Außerdem finden sich dort Vintage-Shops, Antikmöbel-Läden und Sportartikelgeschäfte. Die Lotto World Mall ist der größte Multi-Einkaufskomplex in Südkorea. Wer es lieber etwas traditioneller mag, wird sich in Insa-dong wohlfühlen. Hier gibt es Kunstgalerien, Töpferläden und Antiquitätengeschäfte zu entdecken. Beim Besuch eines traditionellen Markts wie dem Namdaemun-Markt erhalten Sie einen guten Einblick in das Alltagsleben der Koreaner. 

Gyeongbokgung Palast, Seoul
#3 Freizeittipp

Kunst & Kultur

Alt und neu – in Seoul gibt es beides ganz dicht beieinander. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Wolkenkratzern, die in den Himmel ragen. Direkt daneben befinden sich historische Kulturschätze wie der Gyeongbokgung Palast. Er ist der erste und größte von insgesamt fünf Palästen im Zentrum von Seoul, die in der Joseon-Dynastie errichtet wurden. Einen guten Überblick über die ältere und neuere Geschichte Südkoreas bieten das Nationalmuseum, das Seoul Museum of History und die Koreanische Kriegsgedenkstätte.

 

Darüber hinaus unsere Tipps für einen außergewöhnlichen Museumsbesuch:

  1. Museum Kimchikan
    Die Koreaner sind stolz auf ihre Esskultur und haben ihrer Leibspeise Kimchi in Seoul sogar ein eigenes Museum gewidmet. 
  2. Trick Eye Museum
    Auf der Suche nach einem Foto der etwas anderen Art? Mit Hilfe einer speziellen Technik werden zweidimensionale Bilder zu täuschend echt aussehenden 3D-Bildern, vor denen die Besucher posieren können. 
Bukchon Hanok Village and Seoul city skyline
Insidertipps

Unsere Empfehlungen

Viel Spaß und einen guten Einblick in die südkoreanische Unterhaltungskultur bietet die Percussion-Show „Cookin“ in einem Nanta-Theater. In der nonverbalen Performance wird die traditionelle Musik Samulnori mit westlichem Beat gemischt und mit Akrobatik, Comedy und Zaubertricks präsentiert. Einen interessanten Einblick in die Geschichte Koreas bietet Bukchon Hanok Village. In dem Stadtviertel mitten in Seoul befinden sich hunderte alte Hanok-Häuser. Dass man vom N Seoul Tower aus eine fantastische Aussicht auf die Stadt genießt, ist allgemein bekannt. Es gibt allerdings noch ein anderes Gebäude, das eine tolle Rundumsicht auf Seoul bietet: das 63 Building. Nicht vorbei kommt man in Seoul an Hallyu, der Koreanischen Welle, die heute fast alle Lebensbereiche umfasst. Diese „Welle“ bezeichnet die seit den 90er Jahren weltweit ansteigende Popularität der zeitgenössischen südkoreanischen Pop-Kultur, die mit Rapper Psys „Gangnam Style“ auch zu uns übergeschwappt ist und in der Republik Korea in Filmen, TV-Serien, Mode, Kosmetik, Restaurants, Bars und Boutiquen sowie Museen und Galerien omnipräsent ist. Im MBC World Broadcast Themenpark dreht sich alles um Hallyu.